/ Mai 30, 2017/ Mitte, USA/ 0Kommentare

Zuerst in die Großstadt Wall, das einzig interessante sind gefühlte 10 Motels und der Wall Drugstore, der schon seit 200 km auf der Interstate Werbung machte. Das ganze ist ein großer Souvenirshop, wir liefen nur einmal kurz durch, denn was wir wollten war Salat und Tomaten.

Erst nach längerer Suche fanden wir einen kleinen Food Store. Abendessen für heute gesichert. Brot zum Aufbacken gab es auch, also war auch unser Frühstück gerettet. War das Brot am Anfang unserer Reise noch sehr gut, so gibt es jetzt tatsächlich fast nur noch pappiges Scheibenweißbrot. Jeden Tag backen ist aber auch aufwendig.
Wir fuhren wieder zurück in den Nationalpark, diesmal weiter Richtung
Westen. Zwischenstop an der Präriehunde Stadt.

Ist schon nett, wenn man beim Frühstück den Büffeln und Präriehunden zuschauen kann 🤗. Spaßig, wie die kleinen Kerlchen auf und ab springen, um zu warnen. Und was ein Lärm!
Heute wollten wir relaxen, also ging es nur auf den kostenlosen Campground des Parks, erreichbar über eine Schotterstraße.
Wir fanden ein hübsches Plätzchen und wurden gleich von Deutschen begrüßt, Erstmal Siesta, Michael war schließlich schon früh aufgestanden um den Sonnenaufgang zu fotografieren.
Dann einmal zu den Bisons, die über den Platz laufen und auf die nächsten Hügel steigen.

Ausgiebig duschen, ein leckeres Steak vom Angus auf den Grill und den Abend gemütlich ausklingen lassen.

km gefahren: 47
gelaufen: 3,7

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*