28.05.17 Weggeweht

/ Mai 28, 2017/ Mitte, USA/ 0Kommentare

Morgens haben wir den Spaziergang von gestern nachgeholt, es ging zur Devils Gulch. Kleine Felsschlucht mit Bach und Wasserfall, sehr hübsch.

Der Park lag direkt an den Bahngleisen, auch in der Nacht kam ein Zug vorbei. Bei unbeschrankten Bahnübergängen werden die Züge sehr langsam und warnen mit einem ohrenbetäubenden Pfeifen, dann folgen 100 Waggons lang Rattern. Nach einer Minute war ich wieder eingeschlafen.
Da der Highway gestern so langweilig und doch anstrengend war, nahmen wir heute kleine parallele Straßen. Aber auch diese führen 200 km mehr oder weniger geradeaus. Einzige Abwechslung ist mal ein Stück Schotter wegen Sperrung.

An so einem Stück lag auch der See, hier waren Pelikane, ca 100 Stück. Wir haben sie eine Weile mit dem Fernglas beobachtet, zum Fotografieren waren sie zu weit weg, Es war lustig anzusehen, wie sie bei heftigem Wind starteten und sich ins Wasser zum Fischen stürzten. Mit viel Wasser und Fisch im Schnabel kamen sie wieder in die Waagerechte.
Nächster Halt war ein großer Outfitter (Mega Store mit allem, was der Outdoor Mensch so braucht, Quads, Kajaks, Angel- und Jagdzubehör etc.), dann Auto waschen (nach der Offroad Einlage ein paar Tage zuvor dringend nötig) und Einkaufen.

In der Waschanlage nistete ein Vogel, der sich kaum stören ließ.
Der folgende Besuch von Mitchell Downtown war nicht erfolgreich, Stadt ausgestorben und die Main Street gesperrt – Baustelle. Fall jemand einen Saloon kaufen möchte?

Hier gab es auch die Cornhall, die jedes Jahr neu geschmückt wird, immer mit allem, was der Mais zu bieten hat. Viel schöner fand ich das Malen nach Zahlen in einem Schaukasten.

Bei immer noch heftigem Wind, der schräg von vorne kam, fuhren wir den Rest der Strecke auf dem Highway. Es war nun mehr grün in der Landschaft, riesige Grasflächen mit Kühen, gefühlt auf eine Quadratkilometer 3 Rindee und 2 Menschen. Alle 5 km ein Auto.
Es waren heftige Windböen, ich dachte schon es schubst das BiMo von der Straße. Wir hielten auf einem Rastplatz mit Blick auf den Missouri.

Schräg gegenüber unser heutiges Ziel, die Dude Ranch. Ein öffentlicher Platz mit Zugang zum Wasser und Picknicktischen, Toilette und Feuerstellen. Hier standen schon ca. 5 Trailer und 20 Pick-Ups. Der Generator ist fleißig am Brummen, aber wir lassen uns davon nicht stören. Die Landschaft ist auf einmal ganz anders, Hügel und viel Gras, Prärie?

km gefahren: 267
gelaufen: 5,8

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*