27.08.17 Backofen unter Gletscher

/ August 27, 2017/ Kanada, Nord-West/ 0Kommentare

Geweckt werden wir morgens um 7 von dem Mitarbeiter der BC Parks, der die Gebühr kassieren will.
Wir schaffen es dann aber doch noch. wieder einzuschlafen. Später bereuen wir, nicht früher aufgestanden zu sein.
Die Straße schlängelt sich weiter am Bach entlang, noch einige nette Stellplätze sind hier.
Am Duffey Lake Fotostop – einfach nur kitschig.

Wir wollten den Trail zum Joffre Lake laufen, aber wir waren anscheinend zu spät dran. Es ist Sonntag und tolles Wetter, daher haben nicht nur wir die Idee. Der begrenzte Parkraum und auch die Straßenränder sind voll. Da es auch noch abwärts geht, gibt es keine Chance zum Halten. Der Blick auf den Gletscher war aber toll.

Ab dem Joffre Lake geht es steil bergab, 15% Gefälle auf 9 km. Das ist der Grund, warum wir es morgen nicht wieder versuchen werden. Die Strecke ist schön, aber kein zweites Mal. Trucks dürfen nicht schneller als 10 km/h fahren.
Im Straßengraben eine verunglückte BMW GSA, der Fahrer saß daneben. Rettungswagen, Feuerwehr und Polizei kamen uns später entgegen. Viel Verkehr, alles Ausflügler. Eventuell hatte es einen weiteren Unfall gegeben?
In Pemberton am Fuße der Berge hatten wir wieder mal knapp 30 Grad, die Sonne knallte. Und was machen wir? Wäsche waschen. Muss leider auch mal sein, und hier war mal wieder eine Laundry und wir hatten Zeit.
Wir schwatzten mit einem deutschen Lehrerpärchen, die ein Jahr Sabbatical hatten und mit einem hier gekauften Auto unterwegs waren, in dem sie auch schliefen. Noch nicht mal eine Kühlbox. Was leben wir im Luxus!
Übernachten wollten wir auf dem Nairn Provincial Park, von dort kann man gemütlich zu den Nairn Falls laufen. Die Day Use Area war voll, der Badesee am Anfang auch. Auch der Campground mit 94 Plätzen war so gut wie voll. Aber wir fanden noch einen netten Platz mit Schatten und Wind, weg von der Straße.
Die Wäsche war noch nicht komplett trocken, daher hängten wir alles noch einmal auf. Zeit für ein Schokoeis und relaxen.
Nachmittags wagten wir trotz 29 Grad noch den Weg zu den Nairn Falls.
Der Green River brachte nicht viel Kühle auf den Weg, erst auf dem Rückweg hielt ich die Füße rein, tat gut.

Am Wasserfall steht man in der prallen Sonne auf Felsen, kaum auszuhalten. Es ist hier weniger der Fall, sondern die gegrabene Schlucht, die interessant ist. Mit iphone und Gegenlicht nicht einzufangen.

Abendritual: Ankommbier, Kochen. Heute frischen Lachs (Wild Pink Salmon, 650 g für 4 €)mit Dillsoße,Pellkartoffeln und frischem Salat. Geht es uns wieder schlecht!
Abends wird es dann doch kühler, um 8 sind es noch 23 Grad.

km gefahren: 78
gelaufen: 6,5

 

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*