26.10.17 Durch die Wüste

/ Oktober 26, 2017/ Süd-West, USA/ 0Kommentare

Morgens noch dumpen und frisches Wasser tanken, dann den kurzen Weg zum Hickman Bridge Trail. Hier treffen wir auch ein deutsches Paar, das seit langem mit ihrem MAN unterwegs ist.

Der Trail ist recht kurz, daher viel begangen. Steil bergauf, dann kommt die Bridge.

Danach auf der 24 weiter Richtung Osten. Es wird kahl, die roten Felsen weichen grauen Schlammbergen.

In einigen Washs sind Farmen, es gibt Wasser. Wie so oft steht der Schrott der letzten Jahre herum.

Wir fragen uns mal wieder, wovon hier Kühe leben sollen.
In Hanksville versuchen wir einzukaufen, es gibt aber nur ein klägliches Angebot. Aber zumindest für ein Eis reicht es.

Es wird immer kahler, man fühlt sich auf den Mond versetzt. Im Gegensatz zum letzten Mal, als wir hier Anfang Juni lang fuhren, ist es allerdings angenehm, es sind 22 Grad.
Die Spuren der ATVs (All Terrain Vehicles oder OHV, Off Highway Vehicle) sind unübersehbar.

Aber genau wie damals werden wir von Trailern mit Booten überholt. Wo ist hier das nächste schiffbare Wasser? Lake Powell sind rund 100 km.

Die ersten Goblins tauchen auf, wie ein kleines Schloß. Wir biegen nicht zum Goblin Valley State Park ab, sondern fahren auf der Temple Mountain Road weiter.

Zwei kostenlose BLM Campgrounds und eine Unmenge an Jeep und ATV Strecken. Leider ist es wieder windig, aber es reicht noch für einen Abendspaziergang im schönen Licht.

km gefahren: 106
gelaufen: 6,6
Übernachtung: Temple Mountain Dispersed, kostenlos
38.667704, -110.684824
Toiletten, großer Platz mit Feuerstellen

 

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*