/ April 27, 2018/ Osten, USA/ 0Kommentare

Sachen packen, es geht weiter. Mit dem Bus zur Union Station, dort finden wir nach einiger Suche auch den Aufgang zum Busdeck. Tolle Halle, in der Mitte viele Geschäfte. Wahrscheinlich können die Pendler dann gleich einkaufen, sehr praktisch.

Wie üblich sind wir zu früh, warten auf die Abfahrt unseres Busses in der Sonne. Wir hätten auch einen Bus früher nehmen können, wollten aber auf unsere gebuchten Sitzplätze nicht verzichten.

Den Bus hatten wir schon im Januar gebucht, für die 4,5 Stunden Fahrt haben wir für uns beide zusammen knapp 25$ bezahlt.

Auf der Fahrt gab es einen Stop – der Bus vor unserem hatte eine Panne und die Passagiere wurden umgeladen. Ansonsten war es eine relativ langweilige Fahrt. Die Interstate bietet keine interessanten Aussichten.

Angekommen, Gepäck geschultert und direkt in der ersten Subway einen Metropass gekauft. 7 Tage unbegrenzt fahren für 32$, Bus und U-Bahn, direkt am Automaten zu kaufen. Der Subway und Busplan ist selbst für mich verständlich – im Vergleich zu vielen deutschen Städten mit ihren Tarifzonen und Zuschlägen, unterschiedlichen Verkehrsverbünden etc. total easy.

Ein kurzer Weg, dann waren wir in unserem Hotel, fast am Times Square gelegen,

Zur Abwechslung wurden wir mal wieder richtig freundlich begrüßt – es war eine hier seit einem Jahr lebende junge Deutsche.

Das Zimmer ist klein, aber nett eingerichtet. Kein amerikanischer Mief, sehr modern. Wieder eine tolle Dusche! Dafür keine Klimaanlage, kein Aufzug, keine Bar oder Frühstücksraum. Aber ein Fenster, wenn auch nur zum Schacht.

Wir verstauen unsere Sachen, dann geht es in die Stadt. Mal wieder ist für morgen schlechtes Wetter angesagt, also heute nutzen.

Wir laufen Kreuz und quer, völlig erschlagen von den Menschenmassen. Mein Plan, Schuhe zu kaufen, scheitert an der Verfügbarkeit großer Schuhgrößen. Dann muss ich halt mit meinen bequemen Crocs laufen.

Ein Stück durch den Central Park, hier wird ausgeruht und gejoggt. Auch die üblichen Pferdedroschken dürfen nicht fehlen.

Unmengen an Menschen sind unterwegs, in Läden und FastFood Ketten bilden sich Schlangen. Erstaunlich viel Ramsch wird verkauft, wie können sich die Läden das bei den Mieten leisten?

Kurz vor Sonnenuntergang reicht es uns, zurück ins Hotel. Ein kaltes Bier und eine heiße Dusche retten uns.

Km gelaufen: 8,7

Übernachtung: City Rooms Times Square, NYC

Nicht günstig …..

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*