/ Dezember 22, 2017/ Süd-West, USA/ 0Kommentare

Und wieder ein traumhaft blauer Himmel, aber kalt.
Wir starten auf den Red Reef Trail, für den es gestern zu spät war.

Am Quail Creek entlang geht es in den Canyon, vorbei an herrlich roten Felsen, die in der Morgensonne glühen.

Das Eis bildet spannende Formen, hier ist das Wasser glücklicherweise nicht so tief wie an der CCR.

Der erste Pool mit einem kleinen Wasserfall, hier geht es links über einen Hügel weiter.

Der Canyon wird enger, am Ufer geht man über den Slickrock. Hier geben wir dann auf, die Klettereinlage mit dem Seil trifft uns heute morgen unvorbereitet. Falsche Schuhe, Handschuhe wären auch gut gewesen. Der Blick weiter in den Canyon hinein ist gigantisch. Fast wären wir mit der richtigen Ausrüstung noch mal zurück gekommen.

So geht es dann weiter nach St.George, wo wir dem Pioneer Park am nördlichen Stadtrand einen Besuch abstatten. Es gibt Parkplätze direkt davor, wir sind über die Mesa noch ein Stück gelaufen. Dabei lief uns auch ein Roadrunner über den Weg, leider zu schnell für das iPhone.

Ein riesiger Abenteuerspielplatz für Groß und Klein, man kann über die Felsen klettern, durch Löcher hindurch und in alle Spalten. Sogar Brücken auf Felsen wurden gebaut. Wer mit Kindern unterwegs ist, sollte auf jeden Fall hier halten.

Nach einem guten Frühstück mit frischem Brot und Rührei geht es auf die I15 Richtung Las Vegas. Durch die fantastische Virgin River Gorge hinab in die Ebene. Auf einmal ist alles voller Palmen.
Hinter Mesquite links ab, erst auf die NV 170, dann auf die New Gold Butte Road. Laut Beschreibungen sollten die ersten 30 km bis zur Whitney Pocket asphaltiert sein.

 

Asphalt war stellenweise da, aber mit vielen Schlaglöchern. Die Straße geht durch eine kahle Landschaft auf die Berge zu, die noch mit frischem Schnee bepudert waren. Später kommen Kakteen und Joshua Trees, es wird vor Schildkröten gewarnt. Die Straße ist so schlecht, dass wir fast umdrehen wollen. Die Landschaft verspricht auch nichts aufregendes.
Aber dann tauchen die roten Steine wieder auf und wir sind froh weitergefahren zu sein.

Ein großer Parkplatz bietet sich für die Nacht an, dann machen wir noch einen Rundgang um die nächsten Felsen bis zum Sonnenuntergang.

Was für Formen und Farben! Es fällt schwer, sich auf einige Fotos zu beschränken. Wir sind gespannt, was wir morgen noch finden werden.

km gefahren: 156
gelaufen: 9,5
Übernachtung: Boondocking an den Whitney Pockets
großer Parkplatz, aber auch einige schöne andere Plätze, dann High Clearance empfohlen.
36.52821°N 114.15921°W

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*