/ Januar 21, 2018/ Süd-West, USA/ 0Kommentare

Der Abend war bis auf einen Pick Up, der sich gestern noch gegenüber im Sand festfuhr, ereignislos.
Dafür hatten wir dann heute morgen wieder Frühstücksfernsehen 🤗. Nachdem gestern der Motor lange heulte, suchte sich der Nachbar jetzt lieber Hilfe. Ein kleiner Jeep kam, legte das Seil an, zuckte kurz – Sache erledigt. Eine Wahnsinnspower haben die Dinger hier, richtig nettes Spielzeug.

Da es nichts mehr zu gucken gab (in Deutschland hätten gestern abend schon 10 Leute um den Pick up gestanden mit schlauen Ratschlägen…), fuhren wir weiter. Über die I 10 auf die Box Canyon Road. Schöne Boondocking Plätze an der Straße, wenn auch Flash Flood gefährdet. Und ein wenig sandig…
Dann rechts ab in die Painted Canyon Road. Ein Schild warnte: 4×4 required, aber die Straße war frisch gegradet (wie eine Art Schneepflug, der die Straße von Sand und Steinen befreit….hinterlässt an den Seiten auch Kanten) und ließ sich gut befahren. Nur das Waschbrett nervte,

Nach 7 km kam der Parkplatz, aufgrund des Verkehr hatten wir schon vermutet – gut gefüllt. Aber trotzdem fanden wir einen schönen Platz, wo wir heute nacht stehen bleiben könnnen.
Nach dem Frühstück auf den Trail. Wieder war es ein Trail, über den wir nichts wussten. Lag auf der Strecke, sah gut aus, hörte sich interessant an. Und war toll! Viele Wege gibt es in dieser Gegend, am schönsten der sog. Ladder Trail. Durch die Wash geht es in den Canyon, dann zeigt ein Pfeil aus Steinen nach links.

Wie, da hoch? Nein, rechts lang, unter den Felsen über eine Leiter durch ein Loch….

….um dann in einem Slot Canyon zu landen, in dem es über einige abenteuerliche Leitern weiter aufwärts geht.

Wer denkt sich so etwas aus? Normale Haushaltsleitern, teilweise mit abgebrochenen oder verbogenen Stufen, nicht an die Felsen gesichert.
Ein kleiner Schubs von oben …..😳….😨.

Alles gut gegangen, oben angekommen. Kein Wegweiser, aber viele Wege. Wilderness eben. Wir kommen mit einem Pärchen ins Gespräch, entscheiden uns für einen Rückweg. Auf dem Grat geht es entlang bis in den Painted Canyon, dem wir zurück folgen.

Tolle Farben und Strukturen, ganz andere Steine.

Noch ein paar Leitern zum Abschied, dann sind wir am Parkplatz zurück.

Wir plaudern noch mit Dori und Mena, sie kommen aus Montreal und sind länger unterwegs. Ihr Geld verdienen sie online, eventuell wollen sie nächstes Jahr nach Europa. Vielleicht sieht man sich?

Durch Zufall haben wir wieder eine fantastische Gegend und einen tollen Trail entdeckt.

km gefahren: 36
gelaufen: 8,2
Übernachtung: Mecca Hills Wilderness

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*