08.09.17 Inmitten des Trubels von Victoria

/ September 8, 2017/ Kanada, Nord-West/ 0Kommentare

Das erste Mal seit langem wachen wir mit dem Tröpfeln aufs Heki auf. Es ist grau, allerdings ist die gegenüberliegende Küste der USA heute zu sehen.
Michaels Hals ist etwas besser, hoffentlich ist es nichts ernsthaftes.
Auch in der Nacht ist niemand zum Kassieren gekommen, so haben wir heute nacht umsonst gestanden.
Bei dem Wetter wäre eine Laundry eine gute Wahl, die nächste ist Richtung Victoria. Wir machen uns langsam auf, fahren die schöne Küstenstraße weiter. Hier gäbe es noch einige interessante Plätze zum Laufen oder auch zum Paddeln.
So langsam zieht es uns aber weiter, wir wollen ja auch noch nach Victoria.
Ab Sooke nimmt die Bebauung und der Verkehr deutlich zu, die Straße wird mehrspurig.
Die Laundry ist voll, alle Maschinen sind belegt oder zu klein. Wir fahren weiter und sind dann schon in Victoria. Hier verzichten wir auf eine weitere Suche nach einer Laundry, zu viel Verkehr.
Stattdessen parken wir direkt am Hafen am Visitor Center, dort kann man für 15 CAD für 24 Stunden stehen. Kein Schild, das Obernight Parking verbietet. Sicherlich ist es nicht erwünscht, dass man hier campt, aber wir treffen auf ein Schweizer Bimobil, dass hier schon eine Nacht verbracht hat.
Erstmal gut frühstücken, dann machen wir uns auf zur Fishermans Wharf. Auch die Fähre für morgen reservieren wir auf dem Weg.

Am Parlament herrscht großer Trubel, es ist Parliaments Opening, die Regierungssaison geht wieder los. Mit Blasmusik und Militärparade.

Die Hausboote sind putzig, viel Andrang von Besuchern. Leben möchte ich hier nicht, wenn jeden Tag Hunderte von Touristen neugierig durchs Fenster gucken. Auf der anderen Seite sind es vielleicht ihre Shops und Kneipen?

Auf dem Wasser sind alle möglichen Fahrzeuge unterwegs: große Fähren, Wasserflugzeuge, Paddelboote, Segelboote, Motorboote und die kleinen typischen Wassertaxen.

Alles ist sehr grün, überall sind Blumen gepflanzt. Schöne alte Gebäude wechseln sich mit Hotels und Appartmenthäusern ab.

Zurück am BiMo Eis essen und etwas trinken, dann machen wir uns auf den Weg Richtung Downtown. Das Internet des Visitor Centers ist auch gut, alles einmal wieder updaten. Vor unserem Parkplatz wird ein kleiner Markt aufgebaut, der typische Trödel – Klamotten und Schmuck.

Straßenmusiker, Menschen in den Kneipen, kleine Geschäfte, viel Leben. Aber auch Obdachlose und Bettler, so viele haben wir bisher nie gesehen.
Chinatown ist klein, hier wird ein Filmdreh vorbereitet.

Rundweg zurück Richtung Hafen, noch ein wenig Kultur.

Das Licht wird schön, die Leute flanieren, Straßenkünstler suchen ihr Publikum. Am Parlament geht die Beleuchtung an, welch eine Kulisse.

So sitzen wir dann im Dunkel und genießen das Leben um uns herum, direkt am Parlament.

km gefahren: 70
gelaufen: 8,4

 

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*