02.06.17 Teuflische Steine und sanftes Grün

/ Juni 2, 2017/ Mitte, USA/ 0Kommentare

Der Morgen begann wieder mit strahlendem Sonnenschein.
Am Little Spearfish Creek liefen wir noch einen kleinen Trail zu Wasserfällen, ausgehend von einem liebevoll gestalteten Picknickplatz.

Es waren relativ viele Leute unterwegs, jeder grüßte freundlich. Ein Gefühl wie in Oldenburg beim Sonntagsspaziergang. Ein freundliches Paar mit zwei tadellos erzogenen Rottweilern unterhielt sich kurz mit uns, sie wollten gerne nach Deutschland auswandern. Nahezu jeder hier hat irgendwie deutsche Wurzeln und alle sind von Deutschland begeistert. Wir bekamen auch den Hinweis, dass es heute nachmittag ein Gewitter geben sollte.

 

Dann ging es durch den malerischen Spearfish Canyon mit steilen Klippen nach – Spearfish!
Dort gingen wir einkaufen, frühstückten und nutzten das freie W-lan zum Updaten der Homepage. Die Zeit war gut genutzt, fing es doch kurz nach Ankunft an zu schütten. Bis wir alles erledigt hatten, war auch der Himmel wieder blau.
Noch tanken – eine Gallone Diesel 2,35$ – umgerechnet der Liter Diesel knapp 0,60 €. Bei den Preisen darf das BiMo dann auch etwas mehr Sprit brauchen.
Kurz nach Spearfish beginnt Wyoming, am dortigen Welcome Center konnten wir dumpen und Wasser auffüllen.
Sogar W-lan war vorhanden. Ich war glücklich darüber, denn so konnte ich ergoogeln, wie ich mein iphone wieder zum Leben erwecken konnte. Von gleich auf jetzt war es tot. Home Button und Ausschaltknopf für 10 Sekunden drücken, dann war es wieder gesund. Ohne iphone hätte ich keine Bilder mehr gemacht.

Der Weg zum nächsten Übernachtungsplatz war nicht weit, das Devils Tower Monument. Ein Basaltfelsen, der ca 250 m in die Höhe ragt.
Wir waren überrascht von der Landschaft, so viel grün mit roten Hügeln, traumhaft schön.
Im letzten Licht machten wir noch einen kleinen Spaziergang.

Ich sprach ein Pärchen auf Motorrädern an, beide mit BMW 1200 GSA unterwegs, sie kamen aus Nevada und sind seit ein paar Jahren immer wieder länger unterwegs. Gerade auf dem Weg nach Nova Scotia, wo wir herkommen. Es war eine nette Unterhaltung, die wir später am Feuer fortsetzten. Sie planen, eventuell die Motorräder nach Europa zu verschiffen.

Als es kühl wurde, verschwanden alle müde im Bett.

km gefahren: 133 km
gelaufen: 5,1

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*