/ Juli 1, 2017/ Kanada, Nord-West

Heute feiert Kanada sein 150jähriges Jubiläum, allerdings bekommen wir davon nicht viel mit. Der Campground blieb relativ leer, ruhig war es auch.
Der Morgen begrüßte uns mal wieder mit strahlendem Sonnenschein, tagsüber wurde es um die 26 Grad.
Die Straße wurde nicht spannender, geradeaus und nur von Seitenwegen zu Ölförderstationen unterbrochen.

 

Übernachtungsmöglichkeiten für die Arbeiter in Camps, sah nicht einladend aus.
Eine Abwechslung durch eine riesig lange Baustelle mit Follow-me-car, fast hätte ein großer RV mit angehängtem Auto noch einen Unfall verursacht. Obwohl die Straße so übersichtlich ist, wollte er uns überholen als wir abbremsten. Die Schlange vor uns und die Baustelle hatte er wohl trotz 5 Schildern übersehen. Gerade cor uns wieder rechts rein und ganz hart gebremst, dann stand er schräg auf der Straße. Auch später hatte er es sehr eilig, schob fast das Auto vor ihm an.

Ein Highlight kam doch noch: ein kleiner Schwarzbär am Straßenrand. Er hat auch brav gewartet, bis wir gedreht haben.

Die nächste Stadt, Fort Nelson, knapp 4.000 Einwohner. Alles geschlossen, nur die Tankstellen waren gut besucht. Hier haben wir den bisher teuersten Diesel der Reise mit 0.80 € pro l getankt.

Dann hatten wir genug vom Fahren und suchten einen kostenlosen Platz am Beaver Lake auf. Auch hier nichts los, alles leer.

In Anbetracht der Mückenlage und der nicht allzu spannenden Umgebung (Wald) hielten wir einen Mittagsschlaf und aßen später drinnnen. Da es dann anfing zu regnen, war es keine schlechte Entscheidung.

km gefahren:349
gelaufen: 0,5