/ April 1, 2018/ Osten, Süd, USA/ 0Kommentare

Morgens noch ein wenig surfen und das bunte Treiben auf dem Campground beobachten, wir lassen es wieder langsam angehen.

Gestern war es wieder mal spät, das Internet war halbwegs schnell und wir haben einen Tatort gestreamt.

Eine Weile folgen wir der US 17 nach Norden, Sümpfe und Salzwiesen, kleine Städtchen. Kurz vor der Interstate eine kleine Boatsramp – Frühstück. Nicht nur für uns, beim Anfahren scheuchen wir ca. 20 Rabengeier auf, die sich an einem schwarzen Wildschwein versuchen. Die Geier sind hier häufig (obwohl Obelix ja nur Truthahn gefunden hat), man sieht sie oft kreisen.

Nach einer ausgiebigen Pause fahren wir über die recht volle Interstate 95 nach Savannah.

Erster Anlaufpunkt ist das Visitor Center, auf dem Parkplatz soll man auch overnight parken dürfen. Sonntags ist Parken kostenlos, Overnight Parking nicht erlaubt. Für ein Wohnmobil kostet es tagsüber von 8-18:30 20 $ pauschal. Mal wieder sind die Angaben der Apps veraltet.

Aber im Visitor Center nennt man uns einen Ausweichplatz, direkt am gegenüberliegenden Flussufer am Convention Center. Der nette Mitarbeiter telefoniert sogar für uns, erreicht aber niemanden.

So fahren wir auf gut Glück. Auf dem riesigen Parkplatz ist nichts los, anscheinend sind derzeit keine Veranstaltungen. Wir finden nicht heraus, wo und was wir bezahlen sollen und parken auf dem angegebenen Rasenstück.

500 m weiter vorm Hotel “The Westin” fährt die kostenlose Fähre alle 30 min. über den Fluss.

Wir machen bei dem tollen Wetter (26 Grad) noch einen Bummel durch die Stadt mit ihren schönen alten Häusern und Plätzen.

Viele Menschen sind unterwegs, eine bunte Mischung aus gut gekleidet und leger, hier in Georgie auch sehr viele Schwarze darunter. In den bisherigen Staaten haben wir kaum welche gesehen, dafür fehlen hier derzeit völlig die Asiaten 😀.

Wir laufen einfach Zickzack, immer der Nase nach.

Gefühlt steht auf jedem Platz eine Statue, auch viele Hinweisschilder zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten sind vorhanden.

Als uns der Hunger überfällt, holen wir uns ein Burgermenü und setzen uns in einen Park, nebenan Livemusik.

Man genießt den Abend, es ist Ostersonntag und viele Familien sind unterwegs. Einige sind kräftig herausgeputzt, selbst die kleinen Mädchen.

Zurück am Riverwalk steht schon die Fähre bereit, so dass wir kurz vor Sonnenuntergang wieder am BiMo sind.

km gefahren: 147

gelaufen: 5

Übernachtung: Savannah International Trade and Convention Center

Preis unklar, laut Visitor Center zwischen 0 und 30$, je nach Veranstaltung.

32.08646°N 81.08819°W

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*