/ Januar 1, 2018/ Süd-West, USA/ 0Kommentare

Gestern abend saßen wir noch eine Weile mit ein paar Amerikanern (und Schweizern) am Firepit. Michael hatte in einem Forum bei Fragen zu Routen im Death Valley Kontakt aufgenommen.
Bei jeder Zeitzone wurde auf das neue Jahr angestoßen, es war eine fröhliche Runde. Uns wurde es zu laut (nein, es war nur eine normale Unterhaltung – wir sind nur nicht mehr so viele Menschen und Lärm gewohnt) und wir zogen uns ins BiMo zurück.
Es war das stillste Silvester, was wir je erlebt haben. Um 12 kam einmal kurz ein “Happy New Year”, dann herrschte wieder Ruhe. Kein Feuerwerk, keine feiernden Menschen, keine Böller. Herrlich!

Morgens an den Dünen (Parkplatz schon wieder fast voll) vorbei zum Ubehebe Crater.

Dort einmal rum gelaufen, Temperaturen wie im Sommer 🤗. Sogar blühende Pflanzen gibt es noch, unterwegs am Straßenrand hatten wir auch gelbe Blumen gesehen.

Nach einem Mittagessen weiter auf die Big Pine Road, die angeblich gut zu fahren sein sollte. Gut ist relativ, grober Schotter und Steine.
Nach ein paar km hatten wir für heute genug und haben uns ein Plätzchen abseits der Straße gesucht.

Vollmond, 14% größer als normal, leider später als gestern abend. Bis er über die Berge war, war es fast komplett dunkel.

km gefahren: 83
gelaufen: 5
Übernachtung: Big Pine Road, Death Valley
kleine Wash am Straßenrand, 37.04011°N 117.41338°W

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*